Kommunaler Fragebogen Urbach

1. Wofür steht Ihre Fraktion? Bitte nennen Sie uns drei Stichwörter.

Transparente Entscheidungen, ressourcenschonende, ausgewogene Ortsentwicklung möglichst ohne weiteren Flächenverbrauch, Natur- und Umweltschutz bei jeder Entscheidung mitdenken.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Mitsprache und Eigenverantwortung der EinwohnerInnen und Unternehmen.

Unseren Lebensraum zukunftsfähig gestalten.

Lebenswerten Wohnraum erhalten und entwickeln.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Urbach Lebenswert für Familie und Alter
Bezahlbarer Wohnraum
Mehr Bus, Rad und Bahn. (Francisco de la Fuente)

2. Nennen Sie drei Ideen, mit denen Ihre Fraktion die Lebensqualität in Urbach steigern will.

Mehr Grünflächen im Ort, kostenloses Mitteilungsblatt für alle Bürger, Infrastruktur nachhaltig instand setzen.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Fairer Ausgleich zwischen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Interessen.

Das Miteinander der Generationen und Nationalitäten fördern.

Achtsamer und sinnvoller Umgang mit Ressourcen.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

– Selbständigkeit und Teilhabe der Senioren und Seniorinnen erhalten und verbessern.

– Grundschulen und ihre Betreuungssituation als Aufenthaltsort für Kinder stärker unterstützen

– Selbstständige Gastronomen und Einzelhändler stärker einbinden und unterstützen

– Sowohl den sozialen Wohnungsneubau wie auch im Bestand Mieten sozialverträglich ausgestalten mit der Nutzung aller Fördermöglichkeiten

– Die digitale Bürgerbeteiligung ausbauen, um sicherzustellen, dass die Bevölkerung aktiv in die Entwicklung ihrer Städte eingebunden

(Francisco de la Fuente)

3. Die Problematik der Flächenversieglung ist in aller Munde. Wie kann es gelingen, in Urbach trotzdem ausreichend Wohnraum anzubieten?

Allzu oft leben Menschen allein in ihren viel zu großen Häusern oder Wohnungen, weil es ihnen schlicht an Alternativen mangelt, die attraktiv und bezahlbar sind. Wir würden gern Projekte ins Leben rufen, die Menschen Lust auf gemeinschaftliches Wohnen machen. Gemeinschaft statt Einsamkeit, Teilen statt allein für zuviel Besitz verantwortlich zu sein. So können Ressourcen geschont werden. Häuser könnten dann vermehrt von Familien genutzt werden, die den Platz wirklich brauchen. Durch einen „Kümmerer“ könnten Menschen zusammengebracht werden, die ein Haus gemeinsam bewohnen und voneinander profitieren, z.B. Alleinlebende und junge Familien. Mit professioneller Unterstützung kann das funktionieren, wie ähnliche Projekte in anderen Orten zeigen.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Gemäß § 1a des Baugesetzbuches soll „mit Grund und Boden (…) sparsam und schonend umgegangen werden“ und Möglichkeiten zur Verringerung der Flächeninanspruchnahme genutzt werden. Unter diesen Gesichtspunkten verpflichtet sich die Gemeinde Urbach zur Forcierung der Innenentwicklung, z.B. mit Hilfe der Aktivierung von Baulücken und Leerständen sowie der besseren Ausnutzung von vorhandenen Grundstücken (Nachverdichtung, Geschosswohnungsbau). Hierzu greift die Gemeinde im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten steuernd ein und schafft Anreize für Eigentümerinnen und Eigentümer zur Wiedernutzbarmachung ihres Grundstücks beziehungsweise ihrer Immobilie. (Quelle: Gemeindeentwicklungskonzept Urbach 2035)

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Aufstockung bestehender Gebäude. Neubau bei einseitig bestehender Bebauung. Da keine Flächen für die Erschließung benötigt werden. (Jürgen Schlotz)

4. Im Oktober hat sich der Urbacher Gemeinderat gegen die Erstellung eines Plans entschieden, wie es gelingen kann klimaneutral zu werden. Wie soll aus Ihrer Sicht Klimaschutz in Urbach umgesetzt werden?

Zunächst braucht es einen „Kümmerer“, also einen kommunalen Klimaschutzmanager. Denn das Thema Klimaschutz ist so umfangreich und durchzieht alle Bereiche, dass es nicht von einem Mitarbeitenden nebenher parallel zu anderen Hauptaufgaben erledigt werden kann.
Man sollte eine Strategie entwickeln, wie Klimaschutz effektiv gelingen kann und unbedingt kommunale Klimaziele formulieren. Denn „nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg“.
Es gehört unbedingt dazu, positiv auf die Bevölkerung einzuwirken in Form von Aufklärung, Motivation, beratende Unterstützung und Förderung von privaten Maßnahmen, die sich jedoch keineswegs nur auf Hausbesitzer beschränken sollten, sondern möglichst alle Bevölkerungs- und Altersgruppen einschließen.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Ein Klimaschutzkonzept für Urbach und eine Mitarbeiterin im Rathaus für die Umsetzung des Konzeptes sind weiterhin dringend erforderlich. Dazu gehört ein Maßnahmenplan für heiße Sommertage. Öffentliche Trinkbrunnen und klimaresistente Bäume als Schattenspender sowie passiver und aktiver Hochwasserschutz sind Beispiele dafür.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Die Optimierung von Treibhausgasneutralität in der Kommune sind aus unserer Sicht:

  • Kontinuierliche Energieverbrauchskontrolle, Umsetzung von nicht- und geringinvestiven Maßnahmen zur Reduktion des Wärmebedarfs in Gebäuden (Kommunales Energiemanagement, KEM)
  • Umfassende energetische Gebäudesanierung (Hüllflächensanierung) der kommunalen Liegenschaften
  • Ergänzende Umstellung auf erneuerbare Energieträger zur Wärmeversorgung in den kommunalen Liegenschaften
  • Umstellung der Straßenbeleuchtung auf hocheffiziente Leuchtmittel mit bedarfsgerechter Steuerung
  • Umfassende energetische Gebäudesanierung
  • Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur

(Francisco de la Fuente)

5. Um das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten, müssen wir bis 2035 klimaneutral sein. Gibt es in Ihrer Fraktion den Anspruch, dieses Ziel zu erreichen?

Dieses Ziel ist angesichts der bereits verstrichenen Zeit äußerst ambitioniert und wir halten es inzwischen für utopisch, sollten nicht Ereignisse eintreten, die ein komplettes Umdenken der Menschheit bewirken. Das heißt jedoch nicht, dass wir die Hände in den Schoß legen und abwarten, nein, wir sollten tun, was wir können, ohne uns von utopischen Zahlen demotivieren zu lassen.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Wir schließen uns dem Ziel des Landes Baden-Württemberg an, bis 2040 klimaneutral zu leben und zu wirtschaften – also nicht mehr Treibhausgase ausstoßen, als gebunden werden.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Das Ziel ist wünschenswert und ist soweit es die Haushaltsmittel erlauben auch umzusetzen. (Jürgen Schlotz)

Das Ziel sollte zu mindestens der sein den Klimaschutzplan Deutschland zu erreichen. Dabei, wo möglich, die Förderprogramme zu nutzen. (Francisco de la Fuente)

6. Für Urbach wurde ein Wärmeplan erarbeitet. Wie sollten aus Ihrer Sicht nun die nächsten Schritte aussehen?

Information der Bevölkerung, Nutzung aller sich bietenden Möglichkeiten, um öffentliche Nahwärmenetze aufzubauen.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Die Freiwillige Wärmeplanung in der Gemeinde Urbach liegt noch nicht vor.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Zuerst muss der Wärmeplan da sein. Dann werden wir auf dieser Grundlage weiterüberlegen. (Jürgen Schlotz)

7. Mit welchen vorrangigen Maßnahmen, kann die Mobilität in Urbach verbessert werden?

ÖPNV zuverlässiger gestalten, Bussen möglichst freie Fahrt verschaffen, so dass die Anschlusszüge erreicht werden, Förderung des Fußgänger- und Radverkehrs möglichst von Anfang an (entsprechende Projekte in Kigas und Schulen etablieren, Einwirkung auf Eltern und Kinder) Umsetzung von Maßnahmen hin zu einem Fußgänger- und Fahrradfreundlichen Ort. Nicht zuletzt eine Stimmung schaffen, die nachhaltige Mobilität positiv und erstrebenwert sieht u.a. durch Vorbildfunktion und positive Aktionen.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Die zukünftige Mobilität in Urbach muss sich an der Klimaneutralität orientieren. Es muss alles darangesetzt werden, dass sich die Nutzung von Bus und Bahn bis 2030 verdoppelt. Als kleine Kommune sind wir im Verkehrsverbund in Abhängigkeit und sollten Allianzen bilden, im Verkehrsverbund preisgünstigen, zuverlässigen, flexiblen und barrierefreien ÖPNV fordern und möglichst durchsetzen.

In Zukunft muss die durchgängige und gefahrenfreie Anbindung des Radverkehrs und der stete Hinweis auf die Bedürfnisse der Fußgänger innerorts auf der Tagesordnung stehen. Parkraumbewirtschaftung für ruhenden Verkehr sollte klug und konsequent installiert werden. Das neue Mobilitätskonzept für Urbach sieht eine Reduzierung von Stellplätzen und im Gegenzug Quartiersgaragen vor, ganz in unserem Sinne.

Im Urbacher Mobilitätskonzept wird klar benannt, an was wir zuerst denken bzw. wie wir priorisieren müssen, um die Situation für den Fuß- und Radverkehr hinsichtlich der Verkehrssicherheit zu verbessern:

  • breitere Gehwege,
  • erhöhte Bordsteine und
  • sichere Querungen.

Das Konzept sieht auch verkehrsberuhigte Straßen sowie Einbahnstraßen mit erlaubtem Radverkehr in Gegenrichtung vor; beides begrüßen wir.

Tempo 30 km/h im gesamten Ort, autofreie Aufenthaltsbereiche, Liefer – und Bringdienste mit Lastenrädern für ältere Bürger, fußgänger- und fahrradfreundliche Verkehrsplanung … es gibt viel zu tun in Sachen nachhaltige Mobilität in Urbach.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Am Di. 07.05.2024 wurde die Mobilitätskonzeption vorgestellt. Hier werden Vorschläge aufgezeigt. Daraus muss eine Prioritätenliste beschlossen werden. Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger müssen miteinander auskommen. Vor kurzem wurde davon gesprochen, dass es 8000 Autos in Urbach gebe. Der ruhende Verkehr ist an vielen Stellen in Urbach ein großes Problem. Parkverbote an wenigen Stellen bringen nur eine Verlagerung in andere Straßen. Quartiersgaragen wären ein Mittel zur Verbesserung der Parksituation. Hier wäre eine Verbindung mit Parkverboten nötig. (Jürgen Schlotz)

8. Was ist Ihre Vision für Urbach? Wie sieht Urbach in 10-15 Jahren aus?

Es gibt mehr Bäume und Grünflächen im Ort. Der Ort stagniert in seiner Flächenausdehnung und Einwohnerzahl. Die Infrastruktur ist in Ordnung. Die Natur rund um Urbach ist lebendig und intakt und wird aktiv geschützt, weil man ihren Wert erkannt hat. Das gilt auch für die Schraienwiesen, die unbebaut erhalten bleiben, da man ihren ökologischen Wert inzwischen höher einschätzt als den Nutzen für das Gewerbe.
Es gibt viele Möglichkeiten der Begegnung durch ein aktives Vereinsleben und viel bürgerschaftliches Engagement. Dafür stehen genügend passende Orte zur Verfügung. Keine Menschengruppe bleibt außen vor, alle fühlen sich wahrgenommen. Wir haben eine Stimmung im Ort, die das Miteinander betont statt Konkurrenz und Gegeneinander. Die Bürger haben Lust, das Zusammenleben aktiv mitzugestalten. Sie fühlen sich enstgenommen von einer transparenten Kommunalpolitik auf Augenhöhe.

Die Fraktion verweist auf die Homepage der CDU Urbach.

Auf eine Beantwortung unserer Fragen wurde abgesehen. Die Fraktion verweist auf Grund der Häufung der Termine vor der Wahl auf deren Info-Wahlstand und bietet (nach beidseitiger Absprache) einen Gesprächstermin nach der Wahl an.

Der Durchgangsverkehr ist durch den Umbau der Hauptstraße weniger geworden. Ein Parkraumkonzept mit Quartiersgaragen hat die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum (Straßen, Wege, Spielplätze etc.) erheblich verbessert. Es fahren doppelt so viel RadfahrerInnen durch Urbachs Straßen als im Jahr 2025.

Urbach Nord hat sich durch konsequente Sanierungsmaßnahmen der Gebäude der Verwaltung und der Einwohnerschaft sowie durch ein kluges Mobiltäts-, und Wohn- und Grünplanungskonzept zum Bildungszentrum und sozialen Treffpunkt entwickelt. Die Wittumschule bietet das Abitur an.

Der Öffentliche Nahverkehr holt die BürgerInnen im 30 Minutentakt ab und bringt sie zum sanierten Urbacher Bahnhof. Dort stehen genügend Car-Sharing Fahrzeuge oder Fahrrad-Mietboxen für KurzparkerInnen (Tagesparken) zur Verfügung. Ein Leben in Urbach ohne Auto wird möglich und attraktiv.

Urbach erhält den European Energy Award im Rahmen des Programms für umsetzungsorientierte Energie- und Klimaschutzpolitik. Ziel des Programms ist es, Energieeinsparung und die effiziente Nutzung von Energie in der Kommune zu unterstützen und den Einsatz regenerativer Energien zu steigern.

Das Freibad und das Lehrschwimmbecken werden von einem Förderverein getragen. Gleichzeit übernimmen Urbacher Unternehmen die Patenschaft für die Bäder. Die Mediathek hat sich zur Bildungsstätte mit Wochenendangeboten der Erwachsenenbildung entwickelt. Auch diese Einrichtung wird von Urbacher Unternehmen aktiv gefördert und für Fortbildungen genutzt.

Verschiedene Vereine oder kirchliche Gruppen sind fusioniert oder kooperieren. Das Ehrenamt wird von der Verwaltung vorbildhaft unterstützt. Im Bestand ergab sich die Chance ein Gebäude als Bürgerhaus zu nutzen. Vereine können dort unentgeltlich Räume für ihre aktive Vereinsarbeit mieten.

Die Freiwillige Feuerwehr ist am jetzigen Standort saniert und erweitert. Das Deutsche Rote Kreuz erhält einen neuen Standort und eine Entwicklungsmöglichkeit im Bestand.

Die Urbacher Unternehmen finden im Bestand Entwicklungsmöglichkeiten. Sie bringen sich aktiv in den aktiven Klimaschutz ein und engagieren sich in ökologischer und sozialer Hinsicht.

Leider erhielten wir keine Antwort auf unsere Anfrage.

Die Urbacher Bewölkerung und der Gemeinderat haben Ende 2022 das Gemeindeentwicklungskonzept Urbach 2035 verabschiedet. Darin sind viele Ziel für die nächsten Jahre enthalten. (Jürgen Schlotz)